Chronik

  • Juli 2015
    Durch Verzögerungen bei der Genehmigung des Bauantrages und langen Verhandlungen über den Kaufvertrag ist es abzusehen, dass sich der Baubeginn verzögern wird. Der Teil des Hauses der abgerissen werden soll, wird aber schon mal vom Strom gekappt. Der Hausanschlusskasten wird daher umgelegt. Die Gruppe verbringt ein tolles Zeltwochenende am Stover Strand. Tagsüber wurde bei bestem Wetter in der Elbe gebadet und abends bei Lagerfeuer über neue Ideen im Wohnprojekt gesprochen.
  • Juni 2015
    Am 20.6. waren alle Freunde, Nachbarn und Interessierte zum Brunch mit großem Kuchenbuffet, Buchlesung und Kinderprogramm eingeladen. Am Abend ging die Veranstaltung mit Livebands und Musik auf zwei Floors in eine große Party über. Insgesamt kamen über 450 Besucher. Außerdem werden im Juni die Details für die technische Gebäudeausstattung auskonstruiert. Um zu den Rahmenbedingungen der Finanzierung zu beraten, trifft sich ein Teil der Gruppe mit der IFB.
  • Mai 2015
    Wir stoßen an! Nach einigen weiteren Anpassungen wurde schließlich auch der Bauantrag für das Gebäude auf der Wiese genehmigt. Nun werden für die verschiedenen Gewerke wie Elektrik, Tischler, Dachdecker, Abbruch, Sanitär usw. die Ausschreibungsunterlagen erstellt. Wir sind auf dem Heimatring in Ochsenwerder vertreten und berichten zum aktuellen Stand unsere Planungen. Zudem bereiten wir mit viel Enthusiasmus die geplante „StadtFlucht“ Party im Juni vor.
  • März 2015
    Im März 2015 wurde der Baugrund hinsichtlich seiner Tragfähigkeit mittels Drucksondierungen untersucht. Zudem haben auf Nachforderung des Bauamtes unsere Architekten die Fassaden und das Dach des Gartenhauses “aufgeräumt” und neu gestaltet. Auch war Stadt Land Fluss beim örtlichen Paschenfest wiedervertreten: Auf der Wiese vor Rieges Gasthof konnten Osterhasen aus Holz von Kindern selbst gebaut werden.
  • März 2015
    Im März 2015 wurde der Baugrund hinsichtlich seiner Tragfähigkeit mittels Drucksondierungen untersucht. Zudem haben auf Nachforderung des Bauamtes unsere Architekten die Fassaden und das Dach des Gartenhauses “aufgeräumt” und neu gestaltet. Auch war Stadt Land Fluss beim örtlichen Paschenfest wieder vertreten: Auf der Wiese vor Rieges Gasthof konnten Osterhasen aus Holz von Kindern selbst gebaut werden.
  • Februar 2015
    Die Gruppe von Stadt Land Fluss besucht eine speziell für sie zugeschnittene Konfliktschulung als gemeinsame Grundlage, Konflikte zukünftig frühzeitig zu erkennen, darauf einzugehen und auch konstruktiv zu bearbeiten. Zudem wurden als Vorbereitung für den Bau zwei Bäume auf dem Grundstück gefällt sowie der Backstein der Gebäude genau begutachtet. Wir erstellten überdies ein Konzept für die sogenannten Bürgerräume im Untergeschoss.
  • Januar 2015
    Im Januar werben wir weiter verstärkt um Direktkredite und eröffnen unsere Seite bei Facebook, um noch mehr UnterstützerInnen zu bekommen. Des Weiteren hat die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) die Genehmigung zur Aufnahme in das Hamburger Wohnungsbauprogramm für das Wohnprojekt Stadt Land Fluss erteilt. Wir erarbeiten zudem die Elektroplanung für das Projekt.
  • Dezember 2014
    Im Dezember 2014 nehmen wir die vorerst letzten MitbewohnerInnen in unser Projekt auf. Damit sind nun alle Wohnungen belegt. Des Weiteren fand unter anderem ein Treffen mit dem Schützenverein statt.
  • Im November 2014 Im November wurde ein wichtiger Meilenstein für das Projekt erreicht. Nach nun 6- monatiger Anhandgabephase wurde fristgerecht der Bauantrag mit dem erarbeiteten Planungsstand eingereicht.
  • Im Oktober 2014 haben wir insbesondere für den bevorstehenden Bauantrag alle nötigen Details besprochen. Das Energiekonzept, die Statik und die Außengestaltung unseres Wohnprojektes sind nun weitestgehend geklärt.
  • Im September 2014 werden wir Teil der Genossenschaft wohnreform eG. Wir lassen außerdem die Wirtschaftlichkeit von Externen prüfen. Bei den Wohnprojektetagen von Stattbau stellen wir uns mit einem Stand vor und präsentieren unser Vorhaben.
  • Im August 2014 werden der Baugrund und die Statik der Gebäude untersucht. An einem Informationsabend laden wir die Bürger Ochsenwerders ein, sich über unser Projekt zu informieren.
  • Im Juli 2014 erstellen unsere Architekten die ersten konkreten Zeichnungen der Gebäude. Es werden Grundstücke und die Gebäude genaustens vermessen und wir machen uns Gedanken über unser zukünftiges Energiekonzept
  • Im Juni 2014 treffen wir uns mit der Baubehörde in Bergedorf, dem Grünbauamt und erhalten unseren Vorbescheid zum Bauvorantrag. Es werden damit die ersten konkreten Schritte nach der Anhandgabe unternommen die in die Verwirklichung unseres Bauvorhabens gehen
  • Im Mai 2014 erhalten wir von der KfB die schriftliche Anhandgabe. Nun können wir zusammen mit unserem Baubetreuer Stattbau Hamburg und unseren Architekten planerkollektiv unser Bauvorhaben angehen
  • Im April und Mai 2014 erweitern wir unsere Gruppe nach Treffen mit zahlreichen Interessierten an dem Wohnprojekt
  • Im März und April 2014 prüfen wir in einer Bauvoranfrage die baulichen Voraussetzungen für unser Vorhaben
  • Im März 2014 gründen wir eine Planungsgemeinschaft (GbR)
  • Im Januar und Februar 2014 leiten wir konkrete rechtliche und finanzielle Schritte ein um die Anhandgabe als Baugemeinschaft unterschreiben zu können.
  • Im Dezember 2013 stimmt die KfB der Hansestadt Hamburg aufgrund der Faktenlage einer Anhandgabe an uns unter zu prüfender Auflagen zu.
  • Im November 2013 berät die Bezirksversammlung Hamburg-Bergedorf zum Thema Rieges Gasthof und spricht sich dafür aus möglichst den gesamten Saal zu erhalten
  • Im November 2013 findet eine Sondersitzung der Stadtwerkstadt zum Thema Rieges Gasthof statt.
  • Im Oktober 2013 beginnt die Stadtwerkstatt Ochsenwerder. Ein Meinungsbild zum weiteren Vorgehen ergab kein klares für oder gegen das Wohnprojekt.
  • Im August 2013 tagt die KfB und behandelt unser Angebot. Sie stimmt für eine Vertagung der Entscheidung auf November um in der Stadtwerkstadt Ochsenwerder ein Meinungsbild der Bürger einzuholen.
  • Im Juni 2013 veranstalten wir ein Info Treffen in Rieges Gasthof in Ochsenwerder um die Bürger Ochsenwerders über unser Wohnprojekt zu informieren. Bei der gut besuchten veranstaltung erhielten wir große Zustimmung unter den Anwesenden, aber es kamen auch kritische Stimmen zu Wort. Über die Veranstaltung berichtete die Bergedorfer Zeitung und ein Leserbrief erschien.
  • Ab Mai 2013 erfahren wir, dass die KfB nicht ohne weiteres unserem Angebot zustimmt, die normale Prozedur nicht unbedingt ausreicht und die Lokalpolitiker früh eingebunden werden möchten. Seit dem Herbst 2012 (also vor der Gebotsabgabe) haben wir genau das versucht, dabei jedoch kein Interesse bei den Lokalpolitikern geweckt.
    Es wurde klar, dass einige Interessen im Dorf unserem Vorhaben entgegenstehen. Die Tradition dieses Hauses auf der einen Seite und der drohende Verfall auf der anderen Seite drängt uns dazu, zwischen den verschiedenen Meinungen und Ansichten im Dorf die Gespräche zu suchen und zu vermitteln, um letztendlich ein für alle Bewohner Ochsenwerders akzeptables Ergebnis zu erzielen. Diese schwierige Aufgabe gelingt uns in vielen Gesprächen mit Lokalpolitikern und der LIG sowie Anwohnern und Institutionen aus Ochsenwerder. Es werden Differenzen deutlich, doch es kommt auch zu Annäherungen.
  • Im April 2013 veranstalten wir ein Infotreffen zu unserem Wohnprojekt im Wohnprojekt Stattschloss in Hamburg, um neue Mitstreiter für unsere Gruppe zu gewinnen
  • Im März 2013 gründen wir den Verein Wohnprojekt Stadt Land Fluss e.V.
  • Im März 2013 erfahren wir, dass unser Konzept von der LIG favorisiert ist. Nun muss die Kommission für Bodenordnung (KfB) zustimmen uns das Objekt “An Hand” zu geben
  • Im Januar 2013 findet mit dem Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) eine Nachverhandlung der Gebotshöhe statt
  • Im November 2012 reichen wir als einer von fünf Bietern unser Gebot für das Objekt nach reichlich Arbeit ein.
  • Im Herbst 2012 schreibt die Stadt Hamburg das Objekt Rieges Gasthof mit zugehörigen Flurstücken zum Verkauf aus